Lehrveranstaltungen im laufenden Semester

Übung Neuere Geschichte: Die Vorgeschichte und Anfänge des Dreißigjährigen Kriegs

Dr. Sebastian Becker

Kurzname: Ü.Neuere.Geschichte
Kursnummer: 07.068.200

Voraussetzungen / Organisatorisches

Keine besonderen Zugangsvoraussetzungen.
B.A. Geschichte: Diese Übung ist Bestandteil des Moduls 4 (Neuere Geschichte). Die Übung ist unbenotet; vorausgesetzt wird eine aktive Teilnahme an der Übung.
B.A. KF, M.A., M.Ed. Geschichte: Diese Übung ist Teil des Aufbaumoduls Neuzeit. Die Übung ist unbenotet; vorausgesetzt wird eine aktive Teilnahme an der Übung.

Zusätzliche Informationen

Organisation: Auf Grund des späten Beginns und der ursprünglichen Konzeption als Blockveranstaltung findet die Übung wie folgt statt:
1. In zwei einführenden Sitzungen möchte ich mit Ihnen einführende Handbuch- und Forschungstexte sowie erste Quellen besprechen, Inhaltliche Frage klären und das Übungskonzept vertiefen: Datum: 5. Juni/12. Juni (Terminabsprache bzgl. der Uhrzeit folgt).
2. Blockphase: Gemeinsam wählen wir im Vorfeld Quellen und Texte aus, die Sie in die erarbeiteten Kontexte einordnen und Interpretieren. Ihre Aufgabe ist es, ein quellengestütztes Panorama der Entwicklungen zu erstellen. Im Vordergrund stehen dabei die Formulierung von Fragestellungen und die Interpretation des Materials.
Hier steht es Ihnen frei, den Arbeitsauftrag innerhalb der Zeiten der ursprünglichen Übung zu bearbeiten. Formen des individuellen Coachings und etwaige Berichte zum Zwischenstand bzw. Modi zu Klärung akuter Fragen und Probleme organisieren wir bilateral über Skype oder MS Teams.
3. Blocksitzung 2: Termin nach Absprache: Sie stellen die Materialien vorab in Moodle zur Verfügung. Vorstellung/Präsentation ihrer Ergebnisse im Plenum.

Inhalt

Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) war für die Zeitgenossen wie die Nachwelt eine Urkatastrophe mit tiefgreifenden Folgen für Europa und das Reich. Der Prager Fenstersturz, der am Beginn dieses Jahrhundertkonflikts stand, war bei genauem Hinschauen aber nur der Funke, der das seit 1555 schwelendes Pulverfass „Altes Reich“ endgültig zur Explosion brachte. In der Übung gehen wir der Frage nach, welche Faktoren diese Eskalation begünstigten und wie die Entscheidungen und Wahrnehmungen einzelner Zeitgenossen dazu beitrugen, dass der Weg in den Krieg immer unausweichlicher wurde. Die Lähmung der auf Ausgleich und Miteinander ausgelegten Reichsverfassung mit ihren vielfältigen Organen ebenso wie die Eskalationen vor und am Beginn des Krieges werden Sie anhand von Literatur, überwiegend aber zeitgenössischen Quellen in den Blick nehmen.
Semester: WiSe 2020/21